Template um Referer Spamm per .htaccess zu entfernen aus Google Analytics

Es gibt von vielen Webseiten Referer Spam, der die Statistiken  von Google Analytics und anderen Tool Anbietern zerstört.

Beispielsweise sind das Einträge wie: semalt.com, buttons-for-website.com, free-share-button.com und darodar.com.

Um diese Webseite loszuwerden und dem Referer Spam ein Ende zu machen, haben netter Weise die Herren von rankkings sich die Mühe gemacht, alle spammigen Referer aufzuschrieben und in ein Template für die htaccess zu packen: weiterlesen…

Seo Tool für Onsite Analyse: Screaming Frog SEO Spider

Das Screaming Frog SEO Spider Tool ist ein Desktop Programm für Windows/Mac/Ubuntu mit dem man kostenlos bis zu 500 Seiten einer Domain spidern und analysieren kann. Man kann unbegrenzt viele Domains spidern und anzeigen lassen.

Der Spider zeigt einem sehr übersichtlich die SEO relevanten Daten wie Meta-Tags, Überschriften und Redirects an:

seo-spider-tool

Seo Spider Ergebnisse: sb-gahlts-check.de

Fazit: Ein sehr empfelenswertes Tool, die Vollversion kstet lediglich £99 pro Jahr exkl. Steuern.

kein Schaden mehr durch schlechte Backlinks – Google Tools

Google hat ein Tool auf den Markt gebracht, mit dem man böswillig gesetzte oder schlechte Links aus der Ranking Berechnung entfernen kann: das “disavow links”-Tool. Zu finden ist das Tool in den Webmaster Tools. Google gibt auf dem hauseigenen Blog einen Einblick in die Funktionsweise des Tools: Google Blog Artikel disavow links tools.

Nötig wurde dieses Tool, weil einige SEO Spezialisten auf die Idee gekommen sind, die Konkurrenz abzuwerten, indem man so genannten “Russenlinks” kaufte.

Diese böse SEO-Methode (Black-Hat SEO) funktioniert so, dass man von einer schlecht gerangten Seite (am besten Gewalt, Sechs usw) einen Link auf die Konkurrenz setzt. Dieser Link veranlasst den Page Rank Algorithmus von Google die Konkurrenzseiten abzuwerten und die eigne Seite hochzustufen.

Flash vs HTML5 Trendanalyse

Es gibt unzählige Diskussionen über die Vorteile von HTML5 und dem Ende von Adobe Flash, aber der Hauptindikator ist immer noch, wieviele Leute sich mit dem jeweiligen Thema beschäftigen und z.B. Artikel schrieben oder Programme entwickeln.

Mit Hilfe von Google Trends lässt sich ein interessanter Überblick über das Interesse an den beiden Thema gewinnen, der klar zugunsten von HTML5 ausgeht.

HTML5 Trend

 Flash Trend

Mein persönliche Meinung ist, dass Flash ein sehr fortschrittliches Werkzeug für die Erstellung von Webanwendungen und Animationen war, es aber durch verschiedenste Nachteile ins hintertreffen gekommen ist, weil zu wenig Innovationen in den letzten Jahren hinzugekommen sind:

Nachteile von Flash

  • SEO sehr aufwendig, von hause aus nicht von Google lesbar
  • feste Webseitenbreite
  • viele Sicherheitslücken
  • es ist nur ein Plugin und muss installiert  werden
  • Performance Probleme

Was nicht heißen soll, dass Flash nicht viele Sachen noch besser beherrscht als HTML5, aber auch aufgrund der Trendanlyse lohnt es sich nicht mehr auf Flash zu setzen, bei Neutentwicklungen.

Das Apple Flash nicht unterstützt auf iPad und iPhone ist natürlich auch ein nicht zu unterschätzender Nachteil.

PageRank Algorithmus in Java

Der PageRank Algorithmus, auf dem auch der Google Algorithmus basiert, kann relativ einfach programmiert werden. Dazu muss als erstes ein Crawler(z.B. crawler4j) Seiten (URLs) nach Links durchsuchen und danach kann über die Verlinkungen der Seiten untereinander der PageRank ausgerechnet werden.

PageRank Beispiel

Beim PageRank erhalten Seiten mit vielen starken Backlinks einen höheren Wert, als Seiten ohne Backlinks oder die nur von Seiten mit schlechten PageRank verlinkt sind.

weiterlesen…

PHP Redirect Header funktioniert nicht

Um Seiten SEO-freundlich umzuleiten, kann man in PHP einen 301 Redirect machen_

header("Location: http://www. new-location.de/foo_new.php",true,301);
exit;

Ich hatte dabei das Problem, das keine Fehlermeldung “Header already sent” ausgegeben wurde, um herauszufinden, warum der Befehl nicht funktioniert. Es ist nämlich so, dass der header() Befehl nur funktioniert, wenn noch keine Bildschirmausgabe stattgefunden hat. Das betrifft auch Leerzeichen, wie sie oft bei PHP-Dateien vorkommen am Anfang oder Ende des Quellcodes:

_<?php

oder

?>_

Um diesen Stellen zu finden sollte man vor dem Redirect folgenden Code einfügen, wenn man keine Fehlermeldung “header already sent in line”bekommt:

    if(headers_sent($file, $line)){
        echo "Headers already sent in $file on line $line";
    }